GESUND FÜHREN
GESUNDHEITSFÖRDERUNG UND GESUNDHEITSGESPRÄCHE

Zielgruppe: Arbeitgeber, Führungskräfte, Team- und Filialleiter, Personalbetreuer
Teilnehmeranzahl: max. 10 (erweiterbar)
Format: Präsenz und Online
Kombination der Supplements:
- Gesundheitsförderung in Mitarbeiterführung
- Kommunikation in Gesundheitsgesprächen
Erweitertes Programm (1.5 Tage):
Ergänzen Sie dieses Training mit Stressbewältigung zur Burnout-Prävention zum Erwerb von Kompetenzen in Stress-management zur eigenen Burnout-Prävention
Konzept, Programm und Methoden:
- Anwendung des Work HEART Training Konzepts zu Gesundheitsziel und Gesundheitsgespräch
- 4-Stufen-Programm zu Mitarbeiterführung: 1. Erkennen, 2. Erörtern, 3. Lösen und 4. Vorbeugen von Gesundheitsgefahren bei Mitarbeitern 

Trainingsinhalte

KURZBESCHREIBUNG:
Gesundheitsförderung in Mitarbeiterführung ist entscheidend für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten sowie die Wirtschaftlichkeit eines jeden Unternehmens. In diesem Training erwerben Sie umfangreiches Wissen und Kompetenzen in der betrieblichen Gesundheitsförderung, um Gesundheitsgefahren bei Mitarbeitern frühzeitig zu erkennen, erörtern, lösen und vorzubeugen.  Sie trainieren Kommunikationstechniken in Phasen des Fürsorgegesprächs. 

Am Vormittag erwerben Sie umfangreiche Kenntnisse zur Entstehung von Beeinträchtigungen durch Fehlbeanspruchungen sowie psychischen Erkrankungen wie Burnout und Sucht. Anhand von Fallbeispielen trainieren Sie, Gesundheitsgefahren bei Mitarbeitern frühzeitig zu erkennen und zu erörtern sowie durch Verhaltens- und Verhältnis-orientierte Maßnahmen zu beheben. Abschließend erwerben Sie Kenntnisse zum Durchführen einer Gefährdungsanalyse psychischer Belastungen. 

Am Nachmittag trainieren Sie Kommunikation in Gesundheitsgesprächen. Erst erwerben Sie ein Grundwissen zu den klassischen Modellen der Kommunikationspsychologie und nutzen dieses in einer Kommunikationsanalyse von (Miss-)Verständnissen anhand verschiedener Dialogbeispielen. Dann trainieren Sie die Anwendung von Kommunikationstechniken in den einzelnen Phasen des Fürsorgegesprächs anhand von Fallbeispielen zum Erörtern und Lösen von Gesundheitsgefahren bei Mitarbeitern. 

Erworbene Schlüsselkompetenzen:

  • Umfangreiches Wissen zu psychischen Beeinträchtigungen und Fehlbeanspruchungen am Arbeitsplatz durch klassische Modelle der Gesundheitsförderung (Belastungs-Beanspruchungs-Modell, Anforderungs-Kontroll-Modell, Modell der Salutogenese)
  • Erkennen von psychischen Beeinträchtigungen und Fehlbeanspruchung bei Mitarbeitern, Bestimmung von Arbeitsanforderung, Kontrollvermögen sowie mangelnde Kohärenz und betriebliche und/oder personelle Ressourcen 
  • Entwickeln von Gesundheitszielen (HEART-Zielen) sowie Verhältnis- und Verhaltens-orientierten Präventionsmaßnahmen zur adäquaten Arbeitsbeanspruchung durch Nutzung und Aufbau betrieblicher (organisational, sozial, personal) Ressourcen und individueller (körperlich, geistig, emotional, sozial) Ressourcen 
  • Umfangreiches Wissen zu Burnout, Definition nach der ICD-10, Symptome, Phasen der Entstehung, Behandlungsmöglichkeiten
  • Erkennen von Burnout-Symptomen und Burnout-Phase nach Freudenberger 
  • Entwickeln von Verhaltens- und Verhältnis-orientierten Maßnahmen zur Burnout-Prävention 
  • Kenntnis vom Durchführen eines stufenweisen Interventionsplan zum Umgang mit suchterkrankten Mitarbeitern 
  • Kenntnis von Behandlungsmöglichkeiten zur medizinischen und beruflichen Rehabilitation (zur Weitervermittlung)
  • Kenntnis vom Durchführen einer Gefährdungsanalyse psychischer Belastungsfaktoren
  • Kenntnis der Charakteristika von Gesundheitsgesprächen und ihrem Nutzen fürs Unternehmen 
  • Umfangreiches Wissen zu den klassischen Modellen der Kommunikationspsychologie (Kommunikationsquadrat, Kommunikationsebenen, Johari-Fenster, Vierschichten-Modell)
  • Durchführen einer kommunikationspsychologischen Analyse von (Miss-)Verständnissen in Dialogbeispielen 
  • Kenntnis von Kommunikationstechniken zum richtigen Verstehen von Gesagtem im Dialog (Feedback, Aktives Zuhören)
  • Kenntnis von Phasen des Fürsorgesprächs, Organisation und Vorbereitung 
  • Umfangreiches Wissen zu Kommunikationstechniken im Fürsorgegespräch (Einfühlsame Kommunikation, Ich-Perspektive, Aktives Zuhören, Gewaltfreie Kommunikation, lösungsorientierte Gesprächsführung) 
  • Kenntnis von Wertschätzung und Vertrauensbildung im Fürsorgegespräch 
  • Anwendung von verschiedenen Kommunikationstechniken in ausgewählten Phasen eines Fürsorgegesprächs 
  • Entwickeln von Gesundheitszielen (HEART-Zielen) und Erstellen eines Maßnahmenplans zum Lösen und Vorbeugen von Gesundheitsgefahren bei Mitarbeitern durch den Nutzen oder Aufbau von betrieblichen und/oder personellen Ressourcen